• banner1.jpg
  • banner2.jpg
  • banner3.jpg
  • banner4.jpg
  • banner5.jpg
  • banner6.jpg
  • banner7.jpg

Künstlerinnen und Künstler

Die Projekte und Werkstätten werden vom pädagogischen Team der JKWF konzipiert, organisiert und betreut und von professionellen Künstler*innen der verschiedensten Sparten angeleitet.

Bildhauerei

Kai Wolf

Seit Juli 2016 künstlerischer Leiter der Bildhauerwerkstatt Gallus.1
1988-1997 Studium der Kunstwissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main, Abschluss: Magister Artium („sehr gut mit Auszeichnung“). 1990-1993 Hauptklasse Bildhauerei & Plastik bei Prof. Dr. Wolf Spemann.
Seit 1988 über 40 bundesweite und internationale Ausstellungen, sieben Kataloge, sechs Förderpreise, zehn Werke im öffentlichen Raum . Seit 1999 Mitglied beim Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Wiesbaden e.V., Gründungsmitglied PHRIX Künstlergemeinschaft, Mitglied beim Kulturforum Hattersheim e.V., Dozent im Bereich Bildhauerei/Objektkunst an verschiedenen Institutionen sowie Kurse im eigenen Atelier und in Carrara/Italien.
Kai Wolf lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Hattersheim am Main und in Hofheim im Taunus.

Michael Siebel

 BildhauerwerkstattSeit Beginn des Projektes Bildhauerwerkstatt Gallus im Sommer 1992 war Michael Siebel bis Sommer 2016 dort als künstlerischer Leiter tätig und verband künstlerisches Schaffen mit sozialem Engagement.
Michael Siebel wurde 1951 in Frankfurt am Main geboren. Nach der Ausbildung zum Steinmetz und Bildhauer studierte er von 1975 bis 1980 an der Hochschule für Bildende Kunst Städel in Frankfurt am Main bei Prof. Croissant und Willi Schmidt.
Seine Werke sind in der Stadt Frankfurt öffentlich präsent, wie z.B. das Wappen Frankfurts und seiner Partnerstädte auf der Zeil, “Die große Diagonale”, “Der Sitzende” und das Denkmal für die Fischerzunft auf dem Anlagenring, sowie das Projekt "LivingStone" an der Mainzer Landstrasse. Michael Siebel arbeitet und lebt in Frankfurt und Wiesbaden.

Simon VogtIMG 0276

Simon Vogt lebt und arbeitet als freiberuflicher Künstler und Bildhauer in Frankfurt. Schwerpunkt seiner Arbeit sind Skulpturen aus Stein. Sein Werk umfasst sowohl freie Arbeiten, als auch Auftragsarbeiten u.a. im öffentlichen Raum. Sein zweiter Schwerpunkt ist die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in freien Kursen (Ferienkurse) und Projekten in Schulen und an Tagesstätten. 2015 hat er im Auftrag der JKWF den "Living Stone" auf dem Gustavsburgpaltz mit Jugendlichen neu gestaltet.

Rüdiger Steiner

IMG 1602 bRüdiger Steiner arbeitet im Bereich Installation / Performance und bewegt sich mit seinen Fragestellungen zwischen Kunst-Werk und Bewusstseinsarbeit. „Ich versuche das plastische, räumliche und körperliche Empfinden zu öffnen, um ein Aneignen und Umsetzen der eigenen Ideen in der Welt erfahrbar zu machen.“ Geboren 1963 in Wiesbaden. Nach der Steinmetzlehre absolvierte Rüdiger Steiner sein Kunststudium in Frankfurt und Hamburg und arbeitete danach als Freikünstler, Bühnenbildner und Kunstpädagoge. Eine Verbindung von plastischer Arbeit – Körper – Bewegung ist sein Schwertpunkt. Er baute als freier Künstler eine eigene Kunstwerkstatt sowie Netzwerke der kulturellen Bildung auf, führt Seminare, Workshops, Ausstellungen und Projekte auch im öffentlichen Raum durch und ist lehrtätig an Schulen, für Unternehmen und an der Universität Gießen.

Musik

Power of Drumming MUF 011 2Katharina Merkel

Katharina Merkel war in Frankfurt in den achtziger Jahren Jazzsängerin in diversen Jazzformationen. Sie studierte an der Musikhochschule Köln das Fach Jazzgesang und unterrichtete dies auch. 1981 war sie zum ersten Mal in Gabun und Kamerun und fühlte dort die Kraft der afrikanischen Musik. Ihre Vorliebe für den rhythmischen Gesang lies sie weiter gehen und den Weg zum Trommeln und zur Percussion finden. 1984 gründete sie in Köln ihre eigene Percussiongruppe ADJE und spielte seitdem mit den unterschiedlichsten Musikern zusammen. Seit 1993 studierte sie außerdem Kora (Afrikanische Harfe) bei Malamini Jobarteh in Gambia. 1989 wieder nach Frankfurt zurückgekommen, gründete sie ihre eigene Musikschule: POWER OF DRUMMING.

Das Konzept ihres Unterrichts ist: Bewegung (Bodypercussion) Gesang  und eine gute Technik auf dem Instrument ebnen den Weg, um die Kunst des Trommelns ganzheitlich zu lernen. Sie lassen den Menschen die Kraft des Rhythmus tief im Inneren spüren und versetzen ihn dadurch in die Lage mit  Anderen zusammen zu spielen. http://www.myspace.com/powerofdrumming Bildnachweis: E. Krumpholz MUF 011

Antje Köhn

Dipl. Kulturpädagogin und Musikerin, seit 2005 in der Jugend-Kultur-Werkstatt tätig, Schwerpunkt westafrikanische, brasilianische und Pop-Rhythmen auf Djembes und Basstrommeln, Kleinpercussion oder Alltagsgegenständen. Spielte und spielt in mehreren Bands wie "Watignoma" aus Braunschweig und "eben drum!" aus Hildesheim (beide westafrikanische Percussion), "Samba da minha aba" aus Hannover (Samba), "Sol y sombra" aus Frankfurt (Salsa) und "Ten on tons" aus Frankfurt (Percussion auf Mülltonnen).

 

Theater

Georg Bachmann

Clown und TheaterTheaterpädagoge, Ausbildung u.a. an der Schule für Clown, Komik u. Theater im TuT, Hannover.
Arbeiten zum Clown bei Peter Shub und Illi Seckeres (ehem. Roncalli), Rick Zoltowski, (Commotion Theatre Company, London), Gerry Flanagan (shifting sands theatre, Derbyshire), Arbeiten zum Buffo bei Nina Tinaburi (Rom/Berlin).

Stefanie Kaufmann

Geboren 1977 in Düsseldorf, Dipl. Kulturwissenschaftlerin, seit 2008 freiberuflich als Theaterpädagogin in Frankfurt tätig.dscn7381.jpg Ihr Studium der Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis an der Universität Hildesheim schloss sie 2002 mit Diplom ab. Engagements als Dramaturgin und Theaterpädagogin am Jungen Theater der Landesbühne Niedersachsen Nord in Wilhelmshaven und am Jungen Staatstheater am Hessischen Staatstheater Wiesbaden folgten. Grundlagen ihrer Arbeit bilden, neben dem Spaß am Theaterspielen und der Vermittlung darstellerischer Grundtechniken, die Stärkung des Selbstbewusstseins, die Erweiterung der eigenen (körperlichen) Ausdruckmöglichkeiten und die Ensemblearbeit, das heißt die Arbeit in der Gruppe, als Team. Darüber hinaus verfügt sie durch die Zusammenarbeit mit Regisseuren und Schauspielern am Theater über einen vielfältigen Erfahrungsschatz und eine große Sensibilität für künstlerische Zusammenhänge auf der Bühne, die in ihre Arbeit einfließen.

Katja Hergenhahn

 Theater

Katja Hergenhahn, geboren 1968, rief 1994 das Ampere Theater Frankfurt ins Leben. Hier entsteht Theater in der Hauptsache aus der Improvisation heraus. Die vierfache Mutter arbeitet seit Anfang der 90er Jahre mit allen Medien, die zur Darstellenden Kunst dazugehören. Sie hat Bühnenbilder und Kostüme entworfen, zahlreiche Theaterstücke geschrieben und macht Regiearbeiten. Sie unterrichtet Schauspiel und Improvisation an verschiedenen Einrichtungen in Frankfurt und Umgebung. 2007 eröffnete Katja Hergenhahn die Theaterschule FRANKFURT . Sie gehört zum Vorstand von laPROF, Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste Hessen e.V. und ist seit 2011 Festivalleitung von "made in Hessen. 100% Theater".

Carola Moritz

Bild 1 klein

Schauspielerin, Sängerin, Tänzerin, Regisseurin und Theaterpädagogin aus Stuttgart. Sie erhielt ihre klassische Tanzausbildung an der dortigen John-Cranko-Schule und an der Musikhochschule Köln, ihre Schauspielausbildung in Stuttgart und Wiesbaden und studierte Gesang an Dr. Hoch‘s Konservatorium in Frankfurt. Ihre ersten Engagements führten sie an die Theater in Esslingen, Köln und Hildesheim. Dort machte sie auch erste theaterpädagogische Erfahrungen. Lange Jahre leitete sie das Kindertheater der KATAKOMBE FRANKFURT, einem der ältesten Privattheater der Stadt. Als Regisseurin inszeniert sie regelmäßig beim Ekhof-Festival im Barocktheater in Gotha und gastiert mit ihrem eigenen Tourneetheater Compagnie en route deutschlandweit. Im Repertoire auch Kinderstücke, mit denen sie u.a. im Kinderkulturprogramm der Stadt Frankfurt, „Frankfuter Flöhe“ vertreten war. Seit 2009 Workshops für Kinder und Jugendliche zu unterschiedlichsten Themen. Sie leitet mehrere Theater-AGs in Frankfurt, veranstaltet Theater- Studiennachmittage am Oberstufenkolleg in Laubach, ist im Workshopteam des „Starke-Stücke“-Festivals und des Schultheaterstudios Frankfurt.

Druckgrafik & Zeichnen

Kerstin Lichtblau
 
rosegardenxs_web.gif

Kerstin Lichtblau hat Freie Malerei und Interdisziplinäre Kunst an der Städelschule in Frankfurt studiert, sowie Kunstpädagogik mit dem Schwerpunkt Graphik an der Goethe Universität Frankfurt.

Typisch für ihre Bilder und Kunst ist der Umgang mit den unterschiedlichsten Medien. Klassische Öl und Acrylmalerei wird ergänzt durch Siebdruck, Kohle-, Markerzeichnungen, Acrylspray oder Collagen. Pflanzen werden ebenso in Installationen einbezogen, wie gefundene Materialien die wiederum mit Siebdrucken und Bildern kombiniert werden. Ein Markenzeichen Kerstin Lichtblaus sind die Augenmädchen: Mädchen mit großen ausdrucksstarken Augen, Kreuzungen zwischen Mensch- und Tieraugen. Ausstellungen im In- und Ausland.

„Es ist mir wichtig nicht nur die Technik des Siebdrucks/ der Malerei zu vermitteln, sondern auch die Neugierde am experimentieren mit den unterschiedlichsten Medien zu fördern und den Spaß am kreativen Arbeiten zu wecken.“

 

Barbara Schaaf
 
1965 in Wiesbaden geboren; 1985 -1986 Studium der Kunstpädagogik für Sekundarstufe an der Gesamthochschule Siegen; 1986 - 1992 Ausbildung und Tätigkeit als Ergotherapeutin.
1IMG 2987xs992 -1998 Studium der Visuellen Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach (Abschluß als Diplom-Designerin, Schwerpunkte: Malerei / Zeichnung / Illustration). Seit 1999 Beginn der selbstständigen Tätigkeit als freie Künstlerin, Illustratorin und Grafik-Designerin. 2003 Gründung von anima media mit Thomas Demel, (Schwerpunkte: Animation und interaktive Medien) www.anima-media.de. Seit 2009 neben der freiberuflichen Tätigkeit als freie Künstlerin, Illustratorin und Grafik-Designerin als Dozentin für Malerei und Zeichnen für Erwachsene und Kinder für verschiedene Bildungsträger tätig. Lebt und arbeitet in Frankfurt.
 
Ralph Mann
 
 DSCN6974xs„Durch das Zeichnen lernte ich meine Umwelt besser zu verstehen. Der Luxus stehen zu bleiben und zu beobachten.“ Arbeitet im Bereich der interdisziplinären Kunst. 1993-2000 Studium und Diplom an der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach/Main in den Bereichen Zeichnung, Fotografie, Grafik, Film und Filmmusik. Seit 2001: Arbeit mit Film, Zeichnung und Malerei mit Kindern und Jugendlichen ab Kindergarten und in allen Arten von Bildungseinrichtungen. Lebt mit Frau und Kindern in Frankfurt/ Main.
 

Malerei

Ruth Luxenhoferruth

Ruth Luxenhofer wurde 1977 in Frankfurt a.M. geboren.

Von 1998 bis 2002 studierte sie an der Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn Malerei und Grafik. Seit 2003 ist sie als freischaffende Künstlerin in Frankfurt a.M. tätig.

 

Hanna Rut Neidhardt

16 11 25PetraHuberHanna Rut Neidhardt hat interdisziplinäre Kunst an der Städelschule studiert. Sie arbeitet u.a. mit Collagen, Zeichnung, Fotografie, Video, zunehmend auch mit Text. Eigene Geschichten und klassische Märchen trägt sie in performativer Erzählweise unter gelegentlicher musikalischer Begleitung vor.

Die Kursreihe "Märchen mit Beilage" (Start Jan. 2017) für Kinder in Begleitung ihrer Eltern wird von ihr geleitet.

 

Julia Meyer

Julia Meyer hat Kommunikation und Design in Frankfurt studiert.

Nach zwei Jahren als Grafikerin entschiBerted sie sich ihren Schwerpunkt wieder auf künstlerisches Gestalten zu legen. Sie arbeitet mit Grafit, Tusche, Aquarell und Acryl. Auch Collagen sowie das Experimentieren und Kombinieren anderer Techniken und Materialien finden sich in ihrer Arbeit wieder. 2011 hat sie in Sachsenhausen eine kleine Malwerkstatt eröffnet, in der Kinder und Erwachsene kreativ sein können. Seit Dezember 2015 leitet sie einen wöchentlich stattfindenden Malereikurs in der Jugend-Kultur-Werkstatt.

 

Akrobatik

Raymundo Reyes

“Ich gebe die Kraft, die ich im Herzen habe. Ich gebe meine Energie - Das gibt Freude. Die Harmonie in der Zusammenarbeit ist meine Botschaft!”Akrobatik

Raymundo Reyes stammt aus einer philippinischen Zirkusfamilie. Bevor er 1981 nach Deutschland kam, trat er jeden Abend in einem Varieté in Manila auf. Raymundo Reyes versucht immer wieder Kinder- und Erwachsene zu animieren, in die ”Welt des Zirkus” einzutauchen und sich selbst in Akrobatik und Jonglage zu erproben.
Seit 1991 gibt Raymundo Reyes Jonglier- und Akrobatikworkshops für die Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim.

Aktuelle Veranstaltungen

Eröffnung des Bücherschranks 05.12.2017
Einladung zur Eröffnung des Bücherschranks in der Friedrich-Ebert-Siedlung, Kreuzung...
weiter lesen...
Lebendigen Adventskalender in der JKWF am 11.12.2017
Die Jugendkulturwerkstatt lädt ab 15.00 Uhr im Rahmen des Lebendigen Adventskalenders ein zum...
weiter lesen...

online katalog